Reformierte Kirchen im Aargau

Ein Projekt der Refomierten Landeskirche Aargau
Stritengässli 10, 5001 Aarau, ag@ref.ch

 

Aarau
Die drei zentralen Ostfenster im Chor von Felix Hoffmann. In der Mitte das dreilanzettige grosse Christusfenster, flankiert vom kleinen Christusfenster (links) und dem Gleichnisfenster (rechts)

Die Chorfenster

Der bekannte Aarauer Künstler Felix Hoffmann (1911–1975) schuf die sechs Fenster für den Chor der Stadtkirche.

Sie entstanden in zwei Etappen: Die ersten drei Fenster im Chorschluss gehen auf einen anlässlich der Renovation von 1939/40 durchgeführten Wettbewerb zurück, aus dem Felix Hoffmann als Gewinner hervorging.

Die Fenster waren 1943 fertiggestellt, wurden aber wegen des Krieges erst 1948 eingesetzt. 1953 folgten die drei Fenster für die Chorsüdwand. Die Entwicklung des Künstlers in jenem Zeitraum lässt sich an diesem bedeutenden Werk nachvollziehen. Sind die drei früheren Fenster flächig und mit klaren Konturen gemalt, so weisen die drei späteren eine freiere Linienführung auf. Die Verschiedenartigkeit verstärkt sich durch die unterschiedliche Farbgebung. Die gegen Osten gerichteten Fenster mussten dunkel gehalten werden, um das blendende Licht der Morgensonne zu dämpfen. Nicht so jene der südlichen Chorwand, die als Lichtspender hellere Farben und viele weisse Gläser aufweisen.

Das von den damaligen Stadtpfarrern ausgearbeitete inhaltliche Programm der Glasmalereien erstreckt sich von der Schöpfung bis zur Auferstehung Christi. Die Fenster erzählen auf lebendige und ergreifende Weise biblische Szenen und führen uns in ausdrucksstarkem Gebärden- und Mienenspiel die bewegten Geschichten der Bibel vor Augen.

Felix Hoffmann selbst hat sein Werk eine «Biblia pauperum» – Armenbibel – genannt. Damit stellt der Künstler sein Werk in christliche Tradition: das Erzählen der Bibel in Bildern. Die Lesart seiner Malereien bewegt sich von unten nach oben.


Grosses Christusfenster


Die zentrale Auferstehungsszene im grossen Christusfenster


Dieses um einen Lanzettbogen breitere, zentrale Chorfenster umfasst thematisch das Leben Christi von seiner Geburt bis zur Auferstehung – dazwischen Blindenheilung, Seesturm, Vertreibung der Wechsler aus dem Tempel und Kreuzigung. Die über neun Felder angelegte Auferstehung benennt mit ihrer intensiven Farbgebung aus Rot, Gelb und Blau den Höhepunkt der Chorfenster.

Predigten zu zwei Motiven im Kleinen Christusfenster
2011/12 haben Pfarrerin Gabi Wartmann zum Verkündigungsfenster (unterstes Feld) und Pfarrer Christian Bader zum Nikodemusfenster (drittes Feld von unten) eine Predigt gehalten.

Predigt von Pfarrerin Gabi Wartmann am 11. Dezember 2011:
«Verkündigung von unten» zum Verkündigungsfenster von Felix Hoffmann (PDF, 130 KB)

Predigt von Pfarrerin Gabi Wartmann am 12. Dezember 2012:
«Gabriel» (PDF, 540 KB)


Der «Felix Hoffmann-Weg» der Reformierten Landeskirche Aargau wurde am 12. April 2014 in der Kirche Kirchberg (Küttigen) feierlich eröffnet, setzte sich in der Stadtkirche Aarau und wurde in der Kirche Suhr abgeschlossen.
 
Mehr über die Eröffnungsveranstaltung ist auf dem Internetauftritt der Reformierten Landeskirche Aargau zu finden.

Das Referat zu Felix Hoffmanns Glasmalereien in der Stadtkirche Aarau zum Downloaden:
«Felix Hoffmanns Glasmalereien in der Stadtkirche Aarau» (PDF, 28 KB)


Text © Barbara Tobler
Fotos © Hans Fischer




Reformierte Kirchen im Aargau

Startseite | Suchen | Übersicht Kirchen