Reformierte Kirchen im Aargau

Ein Projekt der Refomierten Landeskirche Aargau
Stritengässli 10, 5001 Aarau, ag@ref.ch

 

Blick von der Empore in den langgestreckte, rechteckigen Saal mit Kirchenschiff, den um drei Stufen erhöhten Chorbereich und die beiden Chorfenster mit Glasmalereien von Werner Sommer

Die Kirchen- und Baugeschichte

Der langgestreckte Saal ist in typisch protestantischer Bauweise symmetrisch eingerichtet, schmucklos verputzt und mit einfacher flacher Holzdecke versehen.

Der rechtwinklig geschlossene, schlichte Chorbereich ist gegenüber dem Schiff um drei Stufen erhöht. Er wird mit zwei rundbogigen Chorfenstern abgeschlossen. Diese beiden Fenster wurden anlässlich der Gesamtrenovation von 1971 neu mit Glasmalereien vom Künstler Werner Sommer gestaltet.

Im Chorbereicht befindet sich der einfache Abendmahlstisch aus Holz und auf der rechten Seite ein achteckiger Taufstein aus Muschelkalk aus dem der Entstehungszeit der Kirche.

Links im Bereich des Aufgangs zum Chor eine barocke Kanzel, ein Polygonkorpus aus Holz mit Rundbogenfüllungen über einem steinernen Sockel.



Die barocke Kanzel


Detail der Kanzel mit Lesepult

Kunstvolle Intarsien


Der hinterre (westliche) Raumdrittel nimmt die auf vier hölzernen Säulen gestützte Empore mit Orgel ein.



Die hölzerne Empore und die Orgel

Die Orgel wurde 1973 erbaut und stammt von Metzler-Orgelbau in Dietikon.


Nahansicht des Orgelprospekts


Aufgeschlagen auf dem Abendmahlstisch ist eine Luther-Bibel, die 1770 von Johann Conrad Müller in Schaffhausen gedruckt wurde.




An liturgischen Geräten ist zu nennen ein silberner, teilvergoldeter Abendmahlskelch, der vermutlich um 1608 entstanden ist, ein Abendmahlsteller und eine Zinnkanne.



Zinnkanne, Abendmahlskelch und Abendmahlsteller




Reformierte Kirchen im Aargau

Startseite | Suchen | Übersicht Kirchen